Was ist Kinesiologie?

Es ist die Lehre der Bewegung und Bewegungsabläufe.

Das Wort hat seinen Ursprung im Griechischen kinesis = Bewegung und logos = Lehre.

 

Dr. George Goodheart, amerikanischer Chiropraktiker, entdeckte in Form des Muskeltests ein System der diagnostischen und therapeutischen Anwendung und entwickelte es weiter zur Applied Kinesiologie. Er beobachtete, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen auch im Funktionszustand seiner Muskeln spiegeln. Er fand heraus, dass äußere Reize, aber auch Gedanken und Emotionen sich auf die Anspannung der Muskeln auswirken. So entwickelte er eine Methode, mit deren Hilfe sich für den Körper gute wie schlechte Einflüsse individuell identifizieren lassen.

Dies bezieht sich sowohl auf eindeutige Reize wie unverträgliche Lebensmittel oder ein Mangel an bestimmten Mineralien wie auch auf psychische oder energetische Reize und auf die jeweiligen Defizite sowie ihre Balancierungsmöglichkeit.

Beispielsweise benutzte Goodheart eine Vielzahl von Reflexpunkten u.a. aus dem Bereich der Akupunktur, um die Blockaden im Energiehaushalt zu balancieren und damit auch die jeweilige Muskelfunktionsstörung zu beheben.

Damit war eine Möglichkeit entdeckt worden, eine direkte, spürbare Rückmeldung des Körpers auf Reize zu erhalten. Dieses Rückmeldesystem wird Biofeedback genannt.

Daraus haben sich viele Methoden und Konzepte mit unterschiedlichen Schwerpunkten entwickelt, die sich in Deutschland unter dem Überbegriff Angewandte Kinesiologie aufreihen. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie verwenden den Muskeltest als Rückmeldesystem des Körpers.

Ich arbeite mit der Methode Three in One Concepts®, die ich Ihnen auf der nächsten Seite näher vorstelle.